Facebook

Foto: 

Alexa Sommer

-  eyetakeyourpicture

______________________

© SUSANNE ANDERS

SUSANNE ANDERS

SÄNGERIN // SCHAUSPIELERIN // SPRECHERIN

KURZFILME // PROJEKTE 

DER KAMPF IN MIR

 zurück


DER KAMPF IN MIR // PROJEKTBESCHREIBUNG


DER KAMPF IN MIR // SYNOPSIS

Sandra ist eine alleinerziehende Mutter. Ihr Sohn Jannik ist

ein gutes Jahr alt. Der Kindsvater ist ihr Ex-Freund Jonas, der

selbst arbeitslos ist und keinen Unterhalt zahlt.

Sandra hat einen Termin für ein Vorstellungsgespräch bei einer

Putzfirma und wartet auf Jonas der den Kleinen abholen soll,

damit sie zum Vorstellungsgespräch fahren kann.

Als Jonas endlich verspätet vor der Tür steht, eröffnet er

Sandra, dass er einem Freund dringend helfen müsse und er das

Kind nicht nehmen kann. Es kommt zu einem heftigen Streit der

eskaliert als Jonas’ neue Flamme im Treppenhaus erscheint.

Sandra schlägt Jonas die Tür vor der Nase zu und versucht per

Telefon leider vergeblich bei der Putzfirma einen neuen

Vorstellungstermin zu bekommen.

Danach kümmert sie sich normal um ihren Sohn und füttert ihn.

Im Hintergrund hört man aus dem Fernsehen Geräusche eines

Faustkampfes. In ihr brodelt immer noch die Wut auf Jonas, dass

er sie abermals hat sitzen lassen. Sie träumt davon ihm mal so

richtig die Meinung zu sagen und rutscht während sie den

Kleinen füttert in einen Tagtraum ab, in dem sie plötzlich vor

Jonas in einer völlig anderen Szenerie steht. Es kommt zu einem

Zweikampf im Martial Arts Stil.

Beide verteilen gut, gegen Ende ist sie tatsächlich im Vorteil,

als sie plötzlich etwas breiiges ins Gesicht bekommt, womit sie

wieder in die Realität zurückgeholt wird. Wieder am Tisch vor

ihrem Kleinen sitzend, merkt sie, dass Jannik ihr wohl den

Löffel abgenommen hat und ihr Brei ins Gesicht geschleudert

hat. Erst ist sie etwas resigniert, als sie sich aber den Brei

aus dem Gesicht wischt fängt der Kleine an freudig zu giggeln,

woraufhin sie ihn liebevoll anschaut, ihm über die Wange

streichelt und ihn weiter füttert, mit dem Wissen, dass

Aufgeben oder Frust schieben keine Lösung ist und es ein

weiteres Vorstellungsgespräch geben wird. Irgendwann, für einen

guten Job und sie es mit dem Kleinen schaffen wird.




 zurück